Kaufen

Sebastian: Im Supermarkt. Die totale Welt des Konsums. Mit dem Einkaufswagen unterwegs. Wo sind sie, die Dinge, die ich brauche? Ich darf nichts vergessen. Mit dem Fahrstuhl ein Stockwerk tiefer, über die Rolltreppe wieder hinauf. Massenartikel. Riesige, bunte Preisschilder. Meine Pupillen weiten sich. Sprecht ihr mit mir? Waschpulver, Weichspüler, euere glänzende Verpackung ist pure Freude!…

Details

Besen

Sutida: 12:00 Uhr. Die Sonne brennt. Um diese Zeit auf den Straßen unterwegs zu sein, ist den Thailändern fremd. Es ist die Zeit, wo viele zusammensitzen und ihr Mittagessen in klimatisierten Schnellrestaurants einnehmen. Nur die, die nötige Besorgungen machen oder die, denen nichts anderes übrig bleibt, als zu arbeiten, sind auf der Straße zu sehen.…

Details

Der Weg nach Hause

Sebastian: Als ich morgens die Straße entlang lief, war es sehr heiß. Sehr heiß, so heiß, dass mir meine Schritte ganz langsam wurden. Ich musste vorbei gehen an einigen, wilden Hunden. Die Hunde lagen faul und schlafend auf dem Bürgersteig ausgebreitet. Da ich keine Gefahr fühlte, war es nicht schwierig, an ihnen vorbei zu schlendern.…

Details

Little Sweet Home

Sebastian: Mein Blick ist auf die helle Zimmerwand gerichtet. Von meinem Bett aus, sehe ich auf die Wand des Zimmers. Wir haben seit gestern zwei Wohnungen gemietet, Nummer 304 und 305: Fünfundzwanzig Quadratmeter groß, nicht all zu weit von dem neuen Atelier entfernt. Einen Punkt auf der leeren Wand zu fixieren, vielleicht bringt er mir…

Details

Farbfilm

Sutida: Als ich Thailands Boden betrete, beginnt das Kino der Farben. Airport. Kaum steige ich aus dem Flugzeug, gelange ich zum Terminal. Dort hängt ein riesiges Bild des Königs vor strahlend gelben Hintergrund, in einem goldenen Bilderrahmen. Die Farben unterstreichen den Prunk und die Macht des Königs und begleiten mich Tag ein und Tag aus.…

Details

Vakuum

Sebastian: Der lächelnde Buddha, sein ausgeglichener, der Welt dunkler Kräfte standhaltender Ausdruck, das goldfarbende Gesicht, die aufrechte, gerade Haltung, lassen meine Gedanken, die in Bangkok, wie in einer Zentrifuge beschleunigt werden, stoppen. Jedenfalls für einen kurzen Moment. Während draußen, vor den Toren der weitläufigen Tempelanlage, die Straßen verstopft sind, Abgase Luft vernebeln, suggeriert dieser heilige…

Details

Buddha, ein Spiegel

Sutida: Es fällt mir schwer etwas über den heutigen Tag zu schreiben, weil der Besuch der berühmten Tempelanlagen Wat Pho und Wat Suthat mir vertraut sind. Jedoch löst ein Gefühl bei mir Zufriedenheit aus. Ohne dieses Gefühl von Freude, wäre Bangkok wahrscheinlich ein Alptraum. Denn wenn ich nicht zu mir selbst finde bzw. ich mir…

Details

It´s my life

Sutida: Eine Fahrt in einem Auto, welches mir schon aus meiner letzten Thailandreise vor drei Jahren bekannt ist, ist nicht mehr dieselbe. In einem Familienvan auf dem hinteren Sitz habe ich heutzutage die Ehre auf einen Hand großen Bildschirm, welcher in der Kopfstütze des Beifahrersitz integriert ist, zu schauen. Großartige Auftritte von Rockstarlegenden der 90er,…

Details

Kronleuchter

Sebastian: Für mich stellt sich die Frage, wie verhalte ich mich dieser Stadt gegenüber. Was für Bilder finde ich, um sie zu beschreiben, beschreiben, um sie mir zu erklären, erklären werde ich sie mir nicht können, so muss ich ein Bild finden, ein Bild, mit dem ich Distanz schaffen kann, nicht aufgefressen zu werden, ein…

Details

Die Schnelllebigkeit des Futuristischen

Sebastian: “Cyberschock!”, rufen wir, das Schlagwort scheint uns sinnvoll, weil Eindrücke auf uns niederprasseln, wie stürmischer Regen, grelle Farben vermischen sich in zu einem Strudel, ein fantastischer Rausch von Sinneseindrücke überfällt uns. Das allgegenwärtige, unaufhörliche Werben von Produkten auf großen Bildschirmen, Plakaten, so hell und leuchtend, Strahlen von Botschaften gesendet werden, Menschenmassen, dicht gedrängt auf…

Details